Category Archives: Haushalt

Hausmittel gegen tierische Gerüche in der Wohnung

Published Post author

Kätzchen schläft in Blumenvase

Tierische Gerüche innerhalb der Wohnung sind für den ein oder anderen Tierliebhaber vollkommen in Ordnung und in einigen Fällen werden diese Gerüche auch gar nicht mehr bemerkt. Doch bezüglich dieses Themas gehen die Meinungen nicht selten stark auseinander. Gerade dann, wenn sich unverhofft Besuch angekündigt hat, sollte man tätig werden, um niemanden zu verärgern. Auch bei einem geplanten Auszug aus einer Wohnung, sollte man tätig werden, denn der Vermieter kann unangenehme tierische Gerüche in der Wohnung als Mangel deklarieren und im ganz extremen Fall auch Schadenersatzleistungen durch den Mieter verlangen. Damit dieser Fall nicht eintritt, können einige geeignete Hausmittel schnell und einfach für Abhilfe sorgen.

Lösungen aus Zitronensäure

Im Handel sind diverse Lösungen auf Basis von Zitronensäure erhältlich, welche zum Beispiel gegen Katzenurin wirksam sind. Katzenurin entfernen ist demnach kein Hexenwerk und kann durch eine solche Lösung schnell realisiert werden. Man benötigt prinzipiell nur einen Lappen und eine kleine Schüssel oder einen Eimer. Zitronensäure ist eine weitgehend unbedenkliche Chemikalie und kommt in zahlreichen Früchten vor. Allerdings kann diese Säure bei besonders empfindlichen Personen zu Reizungen und Irritationen der Haut führen. Wer sich schützen möchte, kann hier zusätzlich Handschuhe tragen.

Essigessenz als stark wirksames Mittel

Essigessenz ist ein besonders wirksames und vor allem preiswert erhältliches Mittel. Nahezu jeder Supermarkt hat die kleinen Flaschen im Sortiment. Essigessenz ist besonders stark wirksam gegen unangenehme Gerüche und sorgt dabei für eine besonders effektive Beseitigung von Verfärbungen und Flecken, welche zum Beispiel durch Katzenurin verursacht werden können. Essigessenz verfügt jedoch zunächst selbst über einen besonders starken und nahezu stechenden Geruch. Dieser Geruch ist zwar recht extrem, ist jedoch nicht gefährlich. Dennoch sollte man die aufsteigenden, unsichtbaren Dämpfe nicht direkt einatmen. Es kann durchaus zu Reizungen und Übelkeit kommen. Es empfiehlt sich in diesem Zusammenhang auch die Lösung selbst noch einmal zu verdünnen. Abgesehen vom intensiven Geruch ist Essigessenz äußerst gut geeignet, um Abhilfe bezüglich der Beseitigung tierischer Gerüche zu erreichen.

Kaisernatron und Backpulver sind eine weitere Alternative

Sie möchten Katzenurin entfernen? Dies lässt sich auch ohne Probleme durch die Verwendung von Kaisernatron und Backpulver verwirklichen. Beide Bestandteile sollten in einer kleinen Schüssel miteinander vermischt werden und anschließend mithilfe eines Lappens sorgfältig verteilt werden. Es ist sinnvoll die Lösung nach dem Auftragen auf den jeweiligen Fleck über längere Zeit einwirken zu lassen, bei Bedarf auch über Nacht. Somit kann sich die Wirkung sehr besonders deutlich entfalten.

Anwendungen bei Bedarf mehrfach wiederholen

Nicht immer ist eine einzige Anwendung zur Beseitigung der Flecken ausreichend. Aus diesem Grund sollte die Durchführung bei Bedarf ein zweites oder drittes Mal wiederholt werden. Auch eine Kombination unterschiedlicher Anwendungen kann mitunter zum Erfolg führen. Experimente sind in diesem Zusammenhang kein Problem, dennoch sollte man stets auf vorgefertigte oder unbedenkliche Lösungen zurückgreifen. Ätzende Säuren und Mittel, welche vor allem einen hohen Anteil an Chlor besitzen, sollten nicht unbegrenzt verwendet werden. Bestimmte Materialien vertragen derartige Lösungen nicht immer. Wer sich unsicher ist, kann sich zudem in jedem Supermarkt oder in einer Drogerie durch gut ausgebildetes Fachpersonal beraten lassen.

9. Juli 2020

Osmoseanlagen, die Technik der Zukunft

Published Post author

Eine Osmoseanlage beziehungsweise Umkehrosmoseanlage ist eine moderne Wasserfilteranlage, die sich den Prozess der Umkehrosmose zunutze macht. Dazu wird der natürliche Prozess der Osmose umgekehrt. 

Die Osmose ist ein in der Natur weitverbreiteter Vorgang und gerichteter Fluss einer Flüssigkeit mit molekularen Teilchen, wie Zucker oder Fetten, durch eine selektive oder semipermeable Membran. Selektive Membranen, wie zum Beispiel Zellmembranen trennen so Ionen und Moleküle, indem nur bestimmte Teilchen, zum Beispiel Natrium und Kalium Ionen passiv oder aktiv die Zellwand passieren dürfen. Als Semipermeabilität hingegen wird die Eigenschaft einer Membran oder physikalischen Grenzfläche bezeichnet, halbdurchlässig beziehungsweise teilweise durchlässig für bestimmte Stoffe zu sein. Dies bedeutet oft, dass die Grenzfläche durchlässig für das Lösungsmittel ist, aber nicht für die darin enthaltenen gelösten oder ungelösten Teilchen und Stoffe. Durch Porengröße können so Moleküle unterschiedlicher Größe oder Molmasse voneinander getrennt werden. 

Der Prozess der Osmose wird zum Beispiel in Kraftwerken genutzt, um Energie aus den unterschiedlichen Konzentrationen von ionisiertem Salz im Meerwasser und Süßwasser zur Gewinnung von sogenannter Salzgradientenenergie zu nutzen. 

Was bedeutet Umkehrosmose?
Die Umkehrosmose ist ein physikalisches und technisches Verfahren, bei dem der natürliche Prozess der Osmose durch Druckzugabe umgekehrt wird. Dazu muss man als Erstes wissen, dass ein Stoff in einem Medium einem osmotischen Bestreben, dem Konzentrationsausgleich in der Flüssigkeit, folgt. Das beste Beispiel ist die Zugabe eines Farbstoffes in ein Lösungsmittel wie Wasser, der sich im Wasser gleichmäßig verteilt. Wenn ein gelöster Stoff durch eine semipermeable Membran von dem Restkompartiment getrennt ist und seine Konzentration auf der einen Seite höher ist, als auf der anderen Seite, so wird er dem Bestreben nach Konzentrationsausgleich seine Menge auf der weniger konzentrierten Seite so lange erhöhen, bis dieses Gleichgewicht erreicht wird. Unter Druckzugabe kann man diesen natürlichen Fluss zum Konzentrationsausgleich umkehren und die Teilchen wandern nun entgegen ihrem Konzentrationsgefälle. Die osmotische Membran als solches muss diesem Druck standhalten können. 

Aufbau einer Umkehrosmoseanlage
Eine Umkehrosmose Anlage besteht aus einer Membran, dem Herzstück der Anlage, wo die eigentliche Filtration und Trinkwasseraufbereitung stattfindet. Die Membran ist in mehreren Schichten spiralförmig aufgewickelt und wird als TFC-Membran bezeichnet. Diese Membranen verschleißen, indem ihre Leitfähigkeit erhöht wird, und müssen nach einer gewissen Zeit neu ausgetauscht werden. 

Als Filter kommen in der Anlage Feinfilter und Aktivkohlefilter zum Einsatz, die dem Schutz der Membran dienen. Der Feinfilter trennt das Wasser von Schwebeteilchen bis zu einer Größe von 5 µm, wie zum Beispiel Sedimente, Sand und Metalle. Ein Aktivkohlefilter besteht aus feinem Kohlenstoff und löst aus dem Wasser organische Verbindungen und Chemikalien, wie Pestizide, Chlor und Benzol. Des Weiteren neutralisiert die Aktivkohle Geschmacksstoffe und Geruchsstoffe im Trinkwasser. 

Da die Membran der Anlage schnell verschlammen kann und sich so die Poren zusetzen, wird Ausgangswasser abgeführt. Die Menge des abzuführenden Wassers beziehungsweise Konzentrats wird durch einen Durchflussbegrenzer kontrolliert. Dies ist unumgänglich, da durch den Konzentrationsanstieg von Teilchen im Wasser zusätzlich Druck verloren geht und somit zu wenig Permeat, das Osmosewasser, produziert wird. Oft werden Osmoseanlagen deswegen mit Druckerhöhungspumpen zusätzlich ausgestattet. 

Trinkwasseraufbereitung durch Umkehrosmoseanlagen

Umkehrosmosefilter werden bei der Trinkwasseraufbereitung in Haushalten, oftmals in Kombination mit Aktivkohlefiltern und ultraviolettem Licht, zur Reinigung des Wassers eingesetzt. Dies führt einerseits zur Beseitigung von Mikroben im Trinkwasser als auch von Schwebpartikeln wie Staub und Schwermetallen. Gerade in ländlichen Gebieten, die an keiner Wasseraufbereitungsanlage angeschlossen sind, wird die Umkehrosmoseanlage zur Aufbereitung verunreinigter Gewässer genutzt. Zur Beseitigung von Mikroben in der Mineralwasserproduktion werden ebenfalls Umkehrosmosefilter eingesetzt. 

Verwendung von Umkehrosmose beim Militär und in der Raumfahrt

Das Militär nutzt Umkehrosmoseanlagen um in Gebieten mit verunreinigtem Wasser, ausreichend mit Trinkwasser versorgt zu werden. Zum Einsatz kommen mobile Filtersysteme, die über einen Ionenaustauscher und nachgeschalteter Aktivkohle und Baumwollfilter das Wasser bis zur Trinkbarkeit reinigen. In der Raumfahrt ist das gängigste Beispiel für einen Umkehrosmoseprozess die Aufbereitung des körpereigenen Urins zur Trinkwassergewinnung.

18. Dezember 2019